[Orte] Mallorca – Peguera

Hallo zusammen,

dass ich euch unseren Urlaubsort ein wenig beschreibe, ist mittlerweile schon fast zu einer kleinen Tradition geworden. Mir macht es selbst unheimlich Spaß, Reiseberichte zu lesen und Bilder unterschiedlichster Orte anzusehen, zu träumen und ggf. sogar Inspirationen für unsere nächsten Urlaubsziele zu sammeln. Daher möchte ich auch dieses Jahr keine Ausnahme machen und euch ein wenig von unserem Sommerurlaub erzählen. Fotos und Berichte zu Tagesausflügen habe ich dieses Mal nur wenige, da wir uns aufgrund von starken Erkältungen im Urlaub nicht allzuweit vom Hotel entfernt haben. Zu unseren Standort, Peguera und unserem Hotel dem BQ Bulevar, kann ich dafür etwas mehr schreiben.

Zu meiner Wunschreisezeit im Juli habe ich leider keinen Urlaub bekommen, weshalb wir unseren Urlaub im August, zur Ferienzeit, gebucht haben. Unser Reiseziel, Mallorca, stand sehr schnell fest. 2012 waren wir zum ersten Mal auf der wunderschönen Insel und wollten ihr seitdem einen weiteren Besuch abstatten. Die Insel ist wirklich vielfältig, wunderschön und außerdem in wenigen Stunden Flugzeit zu erreichen. Länger haben wir für die Entscheidung zwischen Ferienwohnung oder Hotel und für den Aufenthaltsort gebraucht. Unsere Entscheidung ist letztlich auf ein Erwachsenenhotel in Peguera, im Südwesten der Insel, gefallen. Für uns war es im Nachhinein genau die richtige Entscheidung.

Das BQ Bulevar gehört zu einer Kette und wurde uns im Reisebüro empfohlen: Ein modernisiertes vier Sterne Hotel unweit der Promenade und des großen Sandstrands. Frühstück und Abendessen waren inklusive, sodass wir uns nur mittags selbst versorgen mussten. Unser Plan war es, mit dem Mietwagen viele Tagesausflüge über die komplette Insel zu machen und das angebotene Abendessen nur selten in Anspruch nehmen zu müssen. Im Nachhinein waren wir sehr dankbar für das leckere, reichhaltige Buffet morgens und abends, das wir dank der Erkältungen nie/zumindest nicht oft haben ausfallen lassen. Das Hotel war sehr ruhig und das Personal insgesamt unheimlich freundlich und hilfsbereit. Nachdem wir Mallorca 2012 als sehr britisch geprägt erlebt haben, wurde in Peguera überall deutsch gesprochen und verstanden.

Die Einkaufsstraße kurz vorm Strand Pegueras lädt zum flanieren ein. Hier gibt Strandutensilien, Bekleidung, Schmuck, Lebensmittel, Medikamente und Souveniers. Die Lädchen wechseln sich mit kleinen Restaurants ab. Von der Tapasbar, über Dönerbude und Eisdiele bis hin zum italienischen Restaurant findet man alles. Auch Tagesausflüge oder Mietwagen können auf der Flaniermeile gebucht werden.

In Peguera gibt es zwei größere Strände und eine kleine Badebucht. Erstere befinden sich direkt im Ort, die kleine Badebucht erreicht man in Richtung Cala Fornells. Bei der Bucht konnten wir leider keinen Parkplatz ergattern, sodass sich unsere Besuche auf den größten Strand direkt an der Flaniermeile beschränkt haben. Obwohl es sehr voll war, haben wir immer einen Platz für unsere zwei (geliehenen) Sonnenschirme und uns gefunden. Im seichten Wasser hat sich der Ansturm bereits verlaufen und man hatte ausreichend Platz zum baden, spielen, planschen und schwimmen. Große Wellen gab es in unserem Urlaubszeitraum nicht. Das Wasser war sehr ruhig, richtig schön warm und kristallklar. Wir haben viele schöne Stunden am Strand verbracht.

mallorca11mallorca10 mallorca12

An einem der ersten Tage haben wir einen Ausflug in die Innenstadt von Palma gemacht. Wir haben direkt an der Kathedrale geparkt und hatten so nur einen kurzen Fußmarsch bis in die Innenstadt. Im Reiseführer habe ich über die tolle Gartenanlage S’Hort del Rei gelesen, durch die ich unbedingt laufen wollte. Hier wurde ich leider ein wenig enttäuscht: Das bisschen Grün in der Stadt ist zwar sehr nett anzusehen, muss man meiner Meinung nach jedoch nicht unbedingt gesehen haben. Durch einen Markt war es an dem Tag zusätzlich total überfüllt.
In der Stadt haben wir uns bei Giovanni L ein leckeres Eis gegönnt und uns durch die süßen kleinen Gassen treiben lassen. Diese kleinen Fußgängerzonen mit ausgefallenen Lädchen gefallen uns an Palma besonders gut. Ein Besuch bei Sephora durfte natürlich nicht fehlen und ich habe mich riesig gefreut, dort den Kat van D Tattooliner gefunden zu haben. Das Kosmetikherz ließen auch einige mir unbekannte Parfümerien höher schlagen, da es dort neben Sleek sogar Make-up Revolution und ein ausgewachsenes Real Techniques Sortiment gab. Auf dem Rückweg kamen wir wieder an der wunderschönen Kathedrale vorbei, die selbst von außen immer wieder toll anzusehen ist. Man entdeckt jedes Mal aufs Neue viele interessante Details!

Einen weiteren Tagesausflug haben wir zum Café Katzenberger im Nachbarort Santa Ponsa gemacht. Das pinke Restaurant wollte ich mir unbedingt einmal ansehen. Das Café war jedoch, wie auch in vielen Rezensionen zu lesen ist, nichts Besonderes und der Service ziemlich langsam und nicht sehr freundlich. Daniela selbst begegnet man in Form einer Pappfigur.
Nachdem wir Port Andratx bei unserem letzten Besuch schon keinen Besuch abgestattet haben, war es dieses Mal an der Zeit, habe ich doch soviel Gutes über den Hafenort gehört. Unser Eindruck: Ein niedliches, kleines Örtchen. Die Yachten sind beeindruckend, wir beginnen jedes Mal aufs Neue zu träumen.

mallorca1mallorca3mallorca2

Besonders gut hat uns das Castell de Bellver in Palma gefallen. Wir sind direkt nach dem Frühstück aufgebrochen und haben einen Großteil des Aufstiegs zu Fuß hinter uns gebracht. Von der Festung aus hat man einen herrlichen Blick auf Palma! Die grüne Umgebung gefiel uns sehr und wir haben uns gefreut, doch noch einen kleinen Spaziergang gemacht zu haben, wo wir doch einen Urlaub mit vielen Wanderungen geplant hatten.

mallorca6mallorca8mallorca7mallorca9mallorca4

Welches ist euer liebstes Reiseziel? Welche Ausflüge und Orte könnt ihr auf Mallorca empfehlen?

 

Liebe Grüße
eure

[Orte] Sardinien – Der Norden und der Nordosten

Hallo ihr Lieben,

lange war es still auf dem Blog und zurück melde ich mich in der Vorweihnachtszeit mit Strand- und Meerbildern. Im Oktober haben wir uns nach einem stressigen Jahr mit Umzug und Jobsuche eine kleine Auszeit genommen und Urlaub auf Sardinien gemacht. Den Urlaub haben wir spontan geplant und das Ziel gewählt, das uns als erstes (ok – als zweites ;-)) in den Sinn kam: Sardinien. Wir wollten nicht lange fliegen, Meer, Sonne und Ruhe genießen.

Gebucht haben wir die Flüge und das Hotel im Reisebüro. Damit haben wir bei unserem letzten Urlaub gute Erfahrungen gemacht. Eine Hotelunterkunft war unser großer Wunsch, damit wir uns in den Urlaubstagen keine Gedanken um irgendwelche Haushaltstätigkeiten machen mussten. Um vor Ort flexibel zu sein und mehr sehen zu können, haben wir uns schon vor dem Urlaub um einen Mietwagen gekümmert.

Unser gewähltes Hotel Airone liegt im Nordosten der Insel zwischen Baja Sardinia, Cannigione und Arzachena. Sein bunter Anstrich verleiht dem Hotel etwas Niedliches. Es gibt nicht allzu viele Zimmer, sehr freundliches Personal, einen kleinen Pool (der leider nicht beheizt ist), einen Spielplatz, eine Bocciabahn und einen Tennisplatz. Wir haben das Hotel nur mit Frühstück gebucht und abends auswärtig gegessen. Die Pizzeria La Ruota, die zwischen Porto Cervo und Arzachena liegt, können wir sehr empfehlen! Einen kleinen Strand konnten wir vom Hotel aus fußläufig in zehn Minuten erreichen, die schöneren Strände sind wir mit dem Auto angefahren.

Sardinien1

Wir haben es so gehalten, dass wir nur jeden zweiten Tag etwas unternommen haben und ansonsten am Pool, auf unserer Terasse, in der Lobby oder auf dem Zimmer gelesen und Karten gespielt haben. Auch den Tennisplatz und die Bocciabahn haben wir genutzt. Tennis hat in dem Hotel jeder gespielt, egal ob derjenige es konnte oder jeder Ballwechsel nach dem ersten Überqueren des Netzes geendet hat. Im Pool war ich nur ein einziges Mal. Auf der Liege wurde es nur in der prallen Sonne richtig warm (im Oktober ist es eben auch auf Sardinien nicht mehr sooooo warm) und das Wasser war wirklich sehr kalt.

Porto Cervo, die Stadt der Schönen und Reichen, mit den großen Jachten am Hafen ist wunderschön. Aber auch entlang der Costa Smeralda konnten wir wunderschöne Ecken, leere Strände und Trampelpfade entlang der Küste entdecken. Der im Hotel angepriesenen Markt in San Pantaleo konnte uns nicht wirklich begeistern: Sardischer Honig und ansonsten nur Tuchwaren, Schmuck und andere Souveniers – Solche reinen Touristen-Märkte gefallen mir nicht. Das Bergstädtchen ist aber ganz hübsch anzusehen und von dort aus kann man auch weiter über Portisco, Capriccioli, Romazzino und Porto Cervo die Küste entlang fahren und den einen oder anderen Abstecher zu Fuß an einen verlassenen Strand machen.

Sardinien2

In Arzachena haben wir das Nuraghe La Prisgiona und das Tomba di giganti Coddu Vecchju besichtigt. Die beiden archäologischen Stätten liegen nicht weit auseinander, sodass man zu Fuß von einem zum anderen gehen kann. Das Tomba di giganti Coddu Vecchju, eine Grabstätte mit Hühnensteinen, lohnt sich meiner Meinung nach nicht unbedingt, die Gefängnisanlage hingegen schon. Auf dem Weg zwischen den beiden Stätten haben wir unsere erste Landschildkröte gesehen. Die süßen Tiere sind uns auf Sardinien öfter über den Weg gelaufen – später sogar im Hotel.

Sardinien3

Ein Highlight für mich war der Tagesausflug zum Capo D´orso und zur Nachbarinsel La Maddalena. Sardiniens Küsten sind sehr steinig und felsig und die Natur hat formationstechnisch wirkliche Wunder vollbracht. Steine finde ich schon seit meiner Kindheit faszinierend und kann mich auch dementsprechend für von der Natur geschaffene Tierformationen begeistern. Vom Capo D´orso, dem Bärenfels, habe ich schon vorab viel gelesen und musste Meister Petz im Urlaub unbedingt einen Besuch abstatten. Den majestätischen Bären konnte ich schon auf dem Weg von Cannigione nach Palau bestaunen und musste ihn unbedingt auch von Nahem ansehen. Der Weg auf den Felsen ist ausgebaut und dank Treppenstufen und Geländer leicht zu gehen. Oben angekommen war es sehr windig und die Bärenform war aus der unmittelbaren Nähe leider nicht mehr wirklich zu erkennen. Dennoch hat sich der Weg allein zum Bestaunen der Felsen und für die Blicke auf die nah gelegene Isola Santo Stefano und auf den nahegelegenen alten Militärstützpunkt gelohnt.

Sardinien4 Sardinien5 Sardinien6 Sardinien7 Sardinien8 Sardinien10 (1) Sardinien10 (2) Sardinien11

Nach La Maddalena sind wir mit der Autofähre gefahren, haben das Hafenstädtchen zu Fuß erkundet, an der Promenade einen Espresso getrunken und sind dann die Küste mit unserem Auto abgefahren. Auf der Insel war kaum etwas los und wir konnten die Zeit und die Ausblicke in Ruhe genieße, bis wir abends mit der vorletzten Fähre wieder zurück nach Palau gefahren sind.

Sardinien12 Sardinien13 Sardinien14 Sardinien15 Sardinien16

Der Ausflug, der mir persönlich am besten gefallen hat, ging auf die Halbinsel Capo Testa im Norden Sardiniens. Wir haben den Trip mit einem kleinen Abstecher in das Städtchen Santa Teresa Gallura verbunden. Capo Testa bietet tolle Möglichkeiten für kleine Wanderungen, fantastische Ausblicke auf Meer und Felsen und zwei sehr schöne und unterschiedliche Sandstrände. Wir haben diesen Ausflug kurz vorm Ende unseres Urlaubs gemacht und ich hatte leider bereits einen Sonnenbrand auf dem Scheitel, weshalb ich meine Kopfhaut total modisch mit einem Halstuch vor weiteren Sonnenschäden geschützt habe.

Sardinien17 Sardinien18 Sardinien19 Sardinien20 Sardinien21 Sardinien22

Insgesamt war es ein sehr schöner Urlaub auf Sardinien! Die Landschaft hat mir wirklich gut gefallen und ich liebe das Meer! Durch die späte Reisezeit konnten wir noch ein wenig Sonne tanken, bevor wir dann in Deutschland in den Herbst/Winter gestartet sind.

Zu Hause genieße ich mittlerweile aber auch die Vorzüge der kalten, nassen Jahreszeit und entspanne bei Kerzenschein auf dem Sofa, während der Regen an die Fenster prasselt. Seit einigen Wochen bringe ich mir das Stricken bei und gestern haben wir unsere ersten Weihnachtsplätzchen gebacken – So hat eben doch jede Jahreszeit etwas Schönes an sich.

Ich wünsche euch einen guten Start in den Dezember!

Wo habt ihr dieses Jahr Urlaub gemacht? Habt ihr schon Reisepläne für das nächste Jahr?

Liebe Grüße
eure

[Orte] Thailand – Khao Sok National Park

Hallo ihr Lieben,

neben unseren Ausflügen zu den Similan Islands und Phang Nga Bay, haben wir in Thailand auch eine Dschungelführung mit anschließender Kanutour gebucht. Diese Tour wurde mit einer Elephant Treckking Tour zusammen gelegt. Während wir (als einziges Paar der Reisegruppe) drei Stunden lang durch den Khao Sok National Park geführt wurden, sind die Anderen aus unserem Bus auf Elefanten geritten und haben (meine ich) eine Affenhöhle besucht. Unser Reiseführer wollte uns auf der Busfahrt ebenfalls zu dieser Option überreden. Bei über 30°C hatte er verständlicherweise nicht so viel Lust, drei Stunden lang mit uns durch den Dschungel zu latschen. Wir sind dennoch bei der von uns gebuchten Tour geblieben und auch wenn es anstrengend war, habe ich diese Entscheidung zu keinem Zeitpunkt bereut.

Der Khao Sok National Park liegt nördlich unseres Urlaubsortes, Khao Lak. Mit dem Kleinbus wurden wir von unserem Hotel abgeholt und zum Park gefahren. Vor Ort haben wir noch Getränke mit auf den Weg gegeben bekommen. Für diese Tour werden festes Schuhwerk und lange Kleidung empfohlen. Außerdem wird zu Mückenschutz und (wie bei jeder Tour) zu Sonnenschutz geraten. Die Kosten für den Ausflug habe ich nicht mehr wirklich im Kopf. Ich meine, dass es 1500 Baht p.P. für den kompletten Tag waren.

Khao Sok8

Der Weg, den wir durch den Park gegangen sind, war befestigt und wir sind auch ein paar anderen Touristen begegnet. Unser Reiseführer hat uns erzählt, dass im thailändischen Dschungel auch Elefanten und Tiger beheimatet sind. Außerdem hat er uns einige Pflanzen benannt und uns erklärt, dass die Wasserfälle durch die lange Trockenzeit zur Zeit unseres Urlaubs nur wenig Wasser führen. Auf dem Weg zu den Wasserfällen konnten wir ein paar Schmetterlinge und Echsen beobachten. Außerdem hing am Weg eine Liane, mit der wir schwingen konnten.

Khao Sok1 Khao Sok15 Khao Sok2 Khao Sok3Khao Sok11 Khao Sok12 Khao Sok13 Khao Sok14

Die Wasserfälle waren nur noch kleine Flüsschen, die zwischen großen Steinen hindurchflossen, weshalb wir den Wasserfall hochgehen/-klettern konnten. Dort sind wir dann sogar wilden Affen begegnet, zu denen wir jedoch Abstand gehalten haben. Die Tiere sind manchmal sehr aggressiv den Menschen gegenüber, die in ihr Revier eindringen. Mein Mann wäre zwischen den Steinen fast auf eine grüne, große Schlange getreten und ich war wirklich froh, diese nicht gesehen zu haben. Sie ist glücklicherweise direkt vor ihm geflohen.

Khao Sok4 Khao Sok5

Auf dem Rückweg zum Bus haben wir noch einen kleinen Stopp unten am Wasserfall gemacht und unsere Füße gekühlt. Anschließend hat uns unsere Reisegruppe wieder aufgegabelt und wir sind gemeinsam zum Mittagessen gefahren. In dem Restaurant hatten sie grade kleine Katzenbabys, die ihre Äuglein grad erst geöffnet hatten. Am liebsten hätte ich ein kleines, rot-getiegertes Kätzchen adoptiert! Das Essen war, wie überall in Thailand, sehr lecker!

Khao Sok6 Khao Sok7

Gestärkt sind wir in den zweiten Teil des Ausfluges gestartet und zur Kanustation gefahren. Wie auch bei unserer Phang Nga Tour, wurden wir mit dem Kanu über den Fluss gefahren und mussten nicht selbst rudern. Auf der Strecke wurden uns immer wieder Schlangen in Bäumen und Büschen gezeigt. Wir waren uns bis zum Schluss nicht sicher, ob die Tiere echt waren oder ob unechte Tiere auf der Strecke platziert wurden. Die Aussicht vom Fluss aus war auf jeden Fall sehr beeindruckend.

Khao Sok10 Khao Sok9

Auf dem Rückweg zu den Hotels sind wir noch an einem Markt vorbei gekommen, bei dem wir kurz gestoppt haben und einkaufen konnten. Wir haben uns dort eine frische Mango gekauft, deren Geschmack ich wohl nie vergessen werde.
Ich hoffe, dass ich euch mit diesem Bericht ein wenig auf unsere Tour mitnehmen und Lust auf mehr Thailand machen konnte.

Liebe Grüße
eure

[Orte] Weihnachten in Braunschweig

Guten Morgen ihr Lieben,

heute ist es endlich soweit! Die besinnlichen Weihnachtstage beginnen und ich freue mich, Zeit mit meinen Lieben verbringen zu können. Ich wünsche euch und euren Familien schöne Weihnachtstage und eine tolle gemeinsame Zeit!

Im Dezember sieht die Stadt bei uns immer ganz besonders schön aus. Ich liebe die vielen Lichter und die toll beleuchteten Fassaden. In den letzten Wochen habe ich versucht ein wenig Braunschweig zur Weihnachtszeit für euch einzufangen:

Weihnachtsmarkt7Weihnachtsmarkt1 Weihnachtsmarkt2 Weihnachtsmarkt3 Weihnachtsmarkt4 Weihnachtsmarkt5 Weihnachtsmarkt6  Weihnachtsmarkt8 Weihnachtsmarkt9

Liebe Grüße
eure

[Orte] Thailand – Phang Nga Bay und Hong Island

Hallo ihr Lieben,

heute folgt ein weiterer Thailand Bericht für euch. Genau wie beim Ausflug zu den Similan Islands haben wir uns schon im Voraus festgelegt einen Sea Canoeing Trip in der Phang Nga Bucht, die zum Unesco Weltkulturerbe gehört, zu machen.

Viele Tourveranstalter bieten Ausflüge mit Longtailbooten zum berühmten James Bond Felsen an. Ich hatte jedoch bereits gelesen (und das haben wir vor Ort auch noch einmal gesagt bekommen), dass man bei den teureren Kanutouren noch einmal ganz andere, lohnenswerte Eindrücke bekommt, weshalb wir nach einem solchen Ausflug gesucht haben. Da die meisten thailändischen Verkäufer nicht viel mehr Englisch sprechen als für Ihre Angebotspalette von Nöten ist (oder nicht mehr sprechen wollen, damit man den von ihnen angebotenen Trip bucht ;-)), war es gar nicht so einfach einen anderen Ausflug als den „einfachen“ im Longtailboot zu finden. Wir haben nur ein entsprechendes Angebot gefunden, bei dem wir uns dann aber auch nicht 100%ig sicher waren, ob es sich tatsächlich um den von uns gewünschten Ausflug handelt. Schlussendlich haben wir daher für ca. 3200 Baht pro Person in einem deutschsprachigen „Reisebüro“ gebucht.

Am nächsten Morgen wurden wir schon um kurz vor 04:00 Uhr morgens von einem Kleinbus aus unserem Hotel abgeholt und zum Pier gebracht. Von dort aus sind wir mit einem Fischerboot durch die felsige Phang Nga Bucht gefahren. Das Wasser war um diese Zeit noch sehr ruhig und unsere Reisegruppe konnte ganz allein im Meer zwischen riesigen, bizarren, grün bewachsenen Kalksteinfelsen den Sonnenaufgang beobachten.

   Phag Nga1

Während wir ganz entspannt durch die beeindruckende Feldlandschaft fuhren, kamen wir auch an dem berühmten James Bond Felsen (er ist in Thailand auf so gut wie jeder Ansichtskarte zu sehen und es gibt auch zahlreiche Souvenirs mit/von ihm, in Khao Lak steht sogar ein Brunnen in seiner Form) vorbei, den ich ehrlich gesagt ohne den Fingerzeig unseres Guides übersehen hätte. Der Felsen ist winzig und neben den beeindruckenden anderen Formationen ist einzig und allein die Tatsache, dass eine James Bond Szene mit Roger Moore auf ihm gedreht wurde eine Erklärung für seine Berühmtheit.

Phang Nga5

Nachdem ich diese Enttäuschung verdaut hatte ging es mit unserem ersten Kanustop los. In Schlauchbootkanus, die so schmal waren, dass ich kaum richtig darin Platz finden konnte, wurden wir dicht an den Felsen entlang gefahren und konnten uns auch einige kleine Höhlen von innen ansehen. Es war ein wirklich beeindruckendes Gefühl unter diesen riesigen Felsen hindurch zu fahren und in ihrer Mitte im Boot zu liegen, den Tieren zu lauschen und sich die Sonne ins Gesicht scheinen zu lassen. Interessant fand ich es auch zu sehen, wie viele schwarze Krebse sich auf den scharfen Muschelkanten der Felsen gesonnt haben und was für schöne Quallen wir teilweise im Meer sehen konnten.

Phang Nga4

Von diesen Kanustops hatten wir zwei, ehe wir bei der Insel Koh Hong ankamen. Nur innerhalb eines kurzen Zeitfensters kann man diese Insel mitten im Meer betreten. Wenn das Wasser sich weit genug zurück gezogen hat, wird ein kleiner Strand an einem Felsen freigegeben, von dem aus man durch einen Felstunnel hindurch auf die Insel gelangt. Auch hier ist man wieder von steilen Felswänden umgeben, sitzt jedoch nicht im Kanu, sondern steht mitten im Meer auf dem Grund! Diese Vorstellung beeindruckt mich noch immer sehr! – Ich finde es immer wieder spannend zu sehen, was für Wunder die Natur schafft. Auf der Insel im Meer stehen einige Mangroven, deren Wurzelwerk wir aus nächster Nähe betrachten konnten. Außerdem gab es in der Höhle viele kleine Schlammspringer, deren tollpatschige Fortbewegung wirklich lustig zu beobachten war. Während unseres Besuchs auf dieser „Insel“ haben wir nur eine weitere Besuchergruppe getroffen, was ich sehr angenehm fand. Massentourismus hätte meiner Meinung nach diese märchenhaften Eindrücke und die ruhige Stimmung mitten im Meer zerstört.

Phang Nga2

Der Hong Island Halt war unser letzter, ehe wir uns entlang der beeindruckenden Felsen auf den Rückweg machten. Etwa auf der Hälfte der Strecke zwischen Pier und Koh Hong, kurz vor einem Mangrovenwald befindet sich ein muslimisches Dorf, das auf Stelzen gebaut mitten im Meer steht. Hier legen viele Reisegruppen einen Stop ein, weshalb die Bewohner dort nahezu alles anbieten: Muscheln (die man gar nicht exportieren darf), Karten, Essen, Schmuck und Bekleidung soweit das Auge reicht. Ich mag solche „Tourimärkte“ nicht und war froh, als wir uns durch die Stände durchgekämpft hatten und in dem Restaurant angelangt waren, in dem es das in dem Ausflugspreis enthaltene thailändische Mittagessen gab. Die Speisen waren wirklich köstlich und bei dem Gedanken an die frittierten Shrimps läuft mir noch heute das Wasser im Mund zusammen!

Phang Nga3

Nachdem wir uns ausreichend gestärkt hatten, ging es zurück ins Hotel, wo wir den Tag mit einem kleinen Strandspaziergang haben ausklingen lassen.
An unseren Phang Nga Bay Ausflug denke ich ebenso gern zurück, wie an die Similan Islands. Unseren Ausflug kann ich all denjenigen ans Herz legen, die sich für die Natur und Ihre Wunder interessieren. Ich denke, dass der Mehrwert des Kanuausflugs zur Insel Koh Hong den höheren Preis durchaus rechtfertigt. Die reine James Bond Island Tour würde ich nach meinem Erlebnis nicht empfehlen.

Liebe Grüße
eure

[Orte] Thailand – Similan Island

Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich endlich damit beginnen ein paar Eindrücke unserer Thailand Reise mit euch zu teilen. Wir haben uns gegen eine Rundreise entschieden und sind die kompletten zwei Urlaubswochen in einem Hotel geblieben. Um dennoch ein wenig mehr von Thailand zu sehen, haben wir vor Ort einige Tagestouren gebucht.

Gefühlt hat jedes Geschäft Trips angeboten, sodass wir uns erst einmal einen Überblick über das Angebot und die Preise verschaffen mussten. Schon vor unserem Flug haben wir uns Gedanken darüber gemacht, was wir gern sehen und unternehmen möchten. Ganz vorn auf unserer Ideenliste stand ein Ausflug zu den Inseln vor Thailand. Bis zur Buchung waren wir uns jedoch nicht sicher, wohin es genau gehen sollte: Surin Island, Similan Island oder doch Tachai Island. Da uns vor Ort erzählt wurde, dass es bei der Tachai Islandtour weniger Fische zu sehen gäbe, konnten wir dieses Ziel ausschließen. Schlussendlich haben wir (die Entscheidung kann ich nicht begründen) uns für die Similan Islands entschieden. Da wir zum Ende der Hauptreisezeit in Thailand waren, haben wir den Trip sehr günstig über Asia Tours buchen können. Für 1750 Baht (normal sind um 2500 Baht) pro Person haben wir einen Schnorchelausflug mit 4 Stopps, Hoteltransfer, Mittagessen, eine geliehene Schnorchelausrüstung, National Park Fee, Englisch sprechenden Tour Guide und Erfrischungsgetränke bekommen.

Unser erster Stopp war ein Schnorchelhalt vom Speedboat aus vor der Insel Ba-ngu. Hier konnten wir viele Fische sehen, die im Licht schön geschimmert haben. Da ich zuvor noch nie geschnorchelt bin, war ich vor diesem ersten Halt sehr aufgeregt. Für die Wasserstopps hatten wir Einmalkameras von DM dabei, die jedoch noch ein paar Fotos frei haben, weshalb ich euch hiervon noch keine Bilder zeigen kann.

Für den zweiten Stopp sind wir die größte Insel, Similan, angefahren. Hier wurden wir am Strand rausgelassen und zum Mittagessen eingeladen. Alle Gäste der Speedboats unserer Ausflugsgesellschaft haben gemeinsam gegessen. Dieser Halt war so lange geplant, dass man Zeit hatte sich auf der Insel ein wenig umzusehen und baden zu gehen.

Similan2 Similan3 Similan4 Similan5

Nachdem wir uns gestärkt und den wunderschönen Ausblick genossen haben, ging es weiter zum nächsten Schnorchelstopp vor der Insel Payu. Wir hatten hier das Glück zwei Meeresschildkröten zu sehen! Ich fand es sehr besonders diese schönen Tiere ganz nah im Meer erleben zu dürfen, war aber gleichzeitig überfordert mit den Menschenmassen um mich und die Schildkröte herum. Ich hoffe, dass wir auf unseren Unterwasserkameras ein schönes Erinnerungsfoto von diesen tollen Tieren haben.

Für unseren letzten Halt sind wir die Insel Miang angefahren, auf der wir wieder einen längeren Aufenthalt an Land hatten. Fische konnte ich hier leider nur wenige sehen, sodass wir mehr Zeit hatten um Fotos zu machen.

Similan7 Similan6 Similan8 Similan1

Uns konnten die Similan Islands wirklich begeistern! So einen weichen, weißen Sandstrand haben wir noch nie zuvor gesehen. Das Wasser ist hier sehr klar und natürlich auch sehr warm. Aber auch die Schnorchelstopps waren ein Erlebnis und haben mir so gut gefallen, dass ich nun unbedingt einmal einen Schnorchelurlaub machen möchte. Wenn wir die Zeit gehabt hätten bzw. nicht andauernd von Regen ausgegangen wären, hätten wir eventuell sogar einen zweiten Similan Ausflug gebucht. Vor dieser Reise ist allerdings wichtig zu wissen, dass hier wirklich Massentourismus herrscht. Ich finde, dass es bei uns (abgesehen vom zweiten Schnorchelstopp) auszuhalten war, allerdings war die Hauptsaison auch schon vorbei.

Nun hab ich Fernweh!

Liebe Grüße
eure
Signatur2

[Outfit + FOTD] Burgfräulein

Hallo Zusammen,

vor einigen Tagen haben sich unsere Freunde auf der Burg Warberg in der Nähe von Königslutter das Ja-Wort gegeben. Es war ein wunderschöner Wintertag, ein märchenhaftes Ambiente und die Braut sah wunderschön aus! Wir haben es sehr genossen, dass wir diesen besonderen Tag mit dem frisch vermählte Paar verbringen durften. Von der Burg selbst haben wir leider fast gar keine Fotos gemacht, ich fand sie aber sehr schön! Ich liebe diese Treppen in Burghöfen und die Türme. Mein Mann hat netterweise noch ein paar Bilder für den Blog gemacht. Allzu lang wollten wir uns aber nicht in der Kälte aufhalten und wir waren ja auch nicht zum Outfitbilder machen dort, sondern um mit dem Brautpaar zu feiern.

Burgfräulein1 Burgfräulein2 Burgfräulein3 Burgfräulein4

An diesem besonderen Tag habe ich mein Lieblingskleid von Marie Blanc getragen. Da es so kalt war hatte ich noch ein Bolero Jäckchen drüber (hier brauche ich aber unbedingt noch ein neues, längeres. Meine Schuhe sind (wie fast immer) von Tamaris. Auf vielen anderen Schuhen kann ich nicht lange laufen.

Geschminkt habe ich mich dezent mit diesen Produkten:
MAC Paint Pot Painterly
MAC Fluidline Dipdown
MAC Eyeshadow Vex
MAC Eyeshadow Patina
MAC Eyeshadow Satin Taupe
Alverde Mono Matt Lidschatten 20 Warm Vanilla
Catrice Light -Reflecting Concealer 010 Ivory
Catrice Camouflage Cream 020 Light Beige
Rouge Bunny Rouge Mattifying Primer Metamorphoses
Chanel Mat Lumiere 20 Clair
Catrice All Matt Plus Shine Control Powder 010 Transparent
Essence Eyebrow Set 01 Wooden Allen
Alverde Transparentes Augenbrauen Gel
Kanebo Sensai 38°C (Volumising) Mascara*
Benefit Blush Rockateur
MAC Lipstick See Sheer

Ich liebe Hochzeiten! Ich finde es total schön, wenn sich zwei Menschen, die sich so sehr lieben, für immer binden möchten. Außerdem finde ich die Bräute immer so schön in ihren besonderen Kleidern, mit den schönen Frisuren und den tollen Brautsträußen. Ich wünsche den Beiden für ihr gemeinsames Leben alles Gute, viele unvergesslich schöne Momente und ganz viel Liebe und Verständnis füreinander.

Liebe Grüße
eure
Signatur2

*Dieses Produkt wurde mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt

[Orte] Portugal Algarve – Vale d´EL Rei

Hallo ihr Lieben,

zu unserer Hochzeit haben mein Mann und ich Flitterwochen in Portugal an der Algarve geschenkt bekommen. Nachdem ich seit unserem ersten Mallorcaurlaub 2012 ein großer Fan der Insel geworden bin, konnte ich mir nicht vorstellen, dass es auf der Welt noch andere so schöne Orte gibt. Die Algarve konnte mich jedoch auch sehr begeistern.

Um euch ein paar Eindrücke zu geben, zeige ich euch ein paar Fotos vom Marinha Beach und der Umgebung:

DSC04076 DSC04073

DSC04069 DSC04068

DSC04066 DSC04053

DSC04052 DSC04047

DSC04045 DSC04029

Die Strände rund um Vale d´EL Rei habe ich als wunderschön erlebt. Der Sand ist sehr fein und hell und das Wasser ist sehr klar. Im Gegensatz zu dem, was ich an der Ostküste Mallorcas gesehen habe, empfand ich die Strände teils als weitläufiger und vor allem wesentlich leerer. Viele Strände erreicht man nur über das Wasser oder indem man ein wenig klettert. Wir haben uns einen Strand, den man nicht direkt mit dem Auto anfahren konnte, mit zwei weiteren Paaren geteilt -> Luxus pur!

Oben auf den Klippen kann man richtig schön spazieren gehen. Es gibt viele kleine Trampelpfade, die zu Naturwundern und kleinen Buchten führen. Mich hat es sehr beeindruckt, wie die Natur Felswände einreißen kann und man vom Weg aus in tiefe, vom Meerwasser ausgespülte Löcher gucken kann.

Welches waren eure bisher schönsten Reiseziele? Habt ihr euren nächsten Urlaub schon geplant?

Liebe Grüße
eure
Signatur2